07. September 2011 16:00

Bilanzierung eines „Bearbeitungsentgelts“ für einen Kredit

von UE

Ein bei Vertragsschluss zu leistendes einmaliges Entgelt ("Bearbeitungsentgelt") für ein betriebliches Darlehen ist sofort in voller Höhe steuermindernd absetzbar,

wenn der Darlehensnehmer das gezahlte Entgelt nicht zurückverlangen könnte, falls der Darlehensvertrag vorzeitig beendet wird. Ist die besagte vorzeitige Vertragsbeendigung ganz unwahrscheinlich, etwa weil der Darlehensvertrag nur aus wichtigem Grund gekündigt werden kann, ist das Bearbeitungsentgelt mithilfe sog. aktiver Rechnungsabgrenzungsposten auf die gesamte Laufzeit des Darlehens zu verteilen und nur in jährlichen Teilbeträgen steuermindernd abzusetzen.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Urteil vom 22.6.2011 (AZ: I R 7/10)

Pressemitteilung des BFH Nr. 71 vom 7.9.2011

Home · Kontakt · Anfahrt · Seite durchsuchen · Impressum