25. November 2005 20:50

Merkel: Unternehmenssteuerreform 2008 wird "riesige Anstrengung"

von UE

DÜSSELDORF/BERLIN (Dow Jones)--Eine Umsetzung der für 2008 von der großen Koalition geplanten Unternehmenssteuerreform bedeutet nach Überzeugung von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "riesige Anstrengung".

Merkel bekräftigte am Freitag bei einer Rede beim Handwerkstag 2005 in Düsseldorf das Vorhaben, ab dem 1. Januar 2008 eine rechtsformneutrale Besteuerung der verschiedenen Unternehmen zu erreichen. "Das wird eine riesige, gewaltige Anstrengung erfordern", hob sie hervor. "Wir müssen an dieser Stelle vorankommen, ansonsten machen wir in Deutschland die Familienunternehmen und Personengesellschaften kaputt", warnte sie. Hier liege auch ein "Kulturgut" des deutschen Unternehmertums. Es sei nicht die Lösung, Personengesellschaften einfach zu Kapitalgesellschaften zu machen.

In ihrer ersten innenpolitischen Rede seit Amtsantritt sagte Merkel, die vor der Regierung liegende Aufgabe bestehe in "Sanieren, Reformieren und Investieren". Merkel verteidigte in diesem Kontext die für 2007 geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer, nachdem der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler, diese zuvor kritisiert hatte. Die Regierung werde "in der Legislaturperiode die Lohnzusatzkosten dauerhaft unter 40%senken", sagte Merkel. Wer die Steuern nicht senken könne, wie dies derzeit für die Regierung der Fall sei, dürfe aber auch nicht alle Ausnahmen abschaffen. Auch deshalb werde die Möglichkeit degressiver Abschreibungen für zwei Jahre bis zur Unternehmenssteuerreform sogar noch verbessert.

Home · Kontakt · Anfahrt · Seite durchsuchen · Impressum